Von Baños nach Guayquil zu den Galapagos

Buenes Dias!
Wir sitzen gerade am Flughafen von Guayquil und haben kurz Zeit von den letzten 2Tagen zu berichten,bevor wir 8 Tage vermutlich ohne WLAN sein werden – Was ja eigentlich auch schön ist 🙂
Wie ihr anhand der Bilder sehen könnt waren wir vorgestern in Baños – einer kleinen Stadt mitten in Ecuador, bekannt für viele Outdoor-Aktivitätsmöglichkeiten (Mountainbiken, Wandern, Klettern, Bungijumping) heisse Thermalbäder und Wasserfälle.
Dort sind wir 4 Stunden wandern bzw. eher klettern gewesen – sind auf 2.600m hoch auf einen der Berge hier, aber komplett durchs Dickicht-war sehr abenteuerlich, zumal es irgendwann nach 1 Stunde total geschüttet hat und der Berg sich zu gezogen… Weit und breit kein Tourist außer uns!
Aber wir waren ganz stolz als wir oben ankamen! Eigentlich ist dort eine Schaukel an einem Baumhaus mit der man über die Berge sehen kann… als wir dort an kamen war alles komplett ausgestorben, matschig, neblig und die einzigen Lebewesen ausser uns war eine Kuhfamilie, eine Katze mit Babys und Alfred (ein dünner Welpe, der sich in uns verliebte). Nachdem wir uns etwas erholt haben von dem Aufstieg wollten wir dann wieder runter und Alfred ist uns die ganze Zeit nicht von der Seite gewichen… wir hatten echt Angst, dass er bis runter in die Stadt mit uns läuft und waren ganz froh als uns ein Bus begegnete, in den sind wir dann -schweren Herzens- schnell rein gesprungen und nach unten gefahren – da waren nur Ecuadorianer und wir drin 🙂
Ansonsten war in Baños nicht viel los und wir haben am nächsten Tag morgens gleich den ersten Bus in die nächste Großstadt genommen – Guayquil. 8 Stunden durch die Anden und Dörfer… sehr holprige aber durchaus sehenswerte Angelegenheit. Gestern kamen wir dann echt erschöpft in einem winzigen Hostel namens ‚thefunkymonkey‘ an… das einzige was daran ‚funky‘ war, war das indische Abendessen mit einer ältere Ami-Dame, im Hippie Kleid und einem Ende 50jährigen Richard mit denen wir uns ganz gut unterhalten haben.
Die Nacht war kurz und nun sitzen wir am Flughafen und warten auf das Boarding – Wir hoffen 8 grandiose Tage auf den Galapagos Inseln zu verbringen und tolle Bilder mit zubringen!
Also es bleibt spannend!
Grüsse an alle!

Advertisements

Banos

ÜberlebtLove is in the stones...AbstiegAbstiegAlfredHartnäckiger Begleiter
AbstiegLa Casa del ÁrbolLa Casa del ÁrbolMieses WetterLa Casa del ÁrbolLa Casa del Árbol
Ausgestorben und abgerantztLa Casa del ÁrbolFabian bestellt schon malJetzt 'n Cafe...Nach 2,5 Stunden Dauerregen half uns nur die Flucht auf den BasketballcourtLaut Beschilderung waren wir richtig
'Als gradaus' war unsere Devise...Teilweise sehr sehr abenteuerlichUnd der Weg wurde wilder...Wie in der Schweiz ...Bella VistaNach 15 Minütigen hochkrackseln...

Banos, ein Album auf Flickr.

Eindrücke aus unserem Berg-Abenteuer in Banos 🙂

Quito

Wir sind jetzt seit 08:20 Uhr durch Quito’s Altstadt gestreunert und grad wieder im Hostel angekommen (14:50Uhr) Top fit 🙂

Und da das WLAN hier echt super und kostenfrei ist, nutzen wir unsere Ausruhphase zum Posten:

Quito liegt ja auf knapp 2.800m in mitten von Bergen, die Strassen sind dementsprechend niemals gerade, es geht ständig bergauf oder bergab… Nix für kurze Beine!
Allerdings bin ich mit 1,66m (Ja! So groß bin ich!) schon locker einen Kopf größer als die Ecuadorianer und Fabian ist ein Riese!

Wir sind alle Sehenswürdigkeiten laut LonelyPlanet und Stadtplan in der Altstadt abgelaufen und hatten dabei das Vergnügen auf dem Grand Plaza eine Wahlveranstaltung mit zu erleben – Laute Musik, tanzende Menschen und ein Politiker auf Grossleinwand der Tortendiagramme präsentiert.
Das wäre doch mal was für Angie?!
Und sehr viel Polizei in ganz Quito, was uns irgendwie beruhigt.

Irgendwann hat Fabian dann Hunger bekommen und ich musste natürlich mitessen. Na gut, wenn’s sein muss…
Es war lecker – belegte Sanduches und Aqua sin gas.
Eine der ersten spanischen Sätze wurden gewechselt – hat geklappt!

Nach dem Essen sind wir noch zu einem urigen Kaffeehaus ‚El Cafeto‘ gelaufen und haben uns nen Cappu für 3,25$ gegönnt, was sicherlich teuer war.

Danach haben wir gekonnt ein Taxi her gewunken und sind zur Gondel ‚TelefériQo‘ gefahren.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht wie Fabian es geschafft hat, aber ich bin diese > 1.000m tatsächlich mit so einer Art 6er Ski-Gondel auf den Berg getuckert. Allerdings mit dem Rücken zur Aussicht, der Gesichtsausdruck von ihm zeigte mir wie hoch wir waren.
Der Blick auf dem Berg über ganz Quito war wirklich ein absolutes ‚Must-See‘-Erlebnis! Fotos folgen, hier ein Vorgeschmack:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Soviel bisher – die nächsten Tage sind wir damit beschäftigt unsere nächste Route zu planen-mal sehen wie es weitergeht!

Bis bald!

Angekommen

20130914-070122.jpg

Nach einer 21-stündigen Anreise sind wir endlich in Quito gelandet. Hier wartete auch schon Javier auf uns, um uns mit dem Taxi zum Hostel zu bringen. Ein wirklich sehr netter Typ, der zum Glück besser englisch gesprochen hat als wir spanisch. Wir haben dann erst einmal eingecheckt und wollten uns kurz hinlegen – aus dem ‚kurz‘ wurden dann 16 Stunden Tiefschlaf. Also geht’s gleich erst einmal ausgeruht die Stadt zu entdecken…

Erste Etappe

Hallo zu Hause!
Haben die 1. Etappe erreicht, sitzen in Panama am Flughafen (05:52Uhr Ortszeit) und warten auf den Anschlussflug nach Quito.

Zwischendurch waren wir schon in Santo Domingo (DomRep) zum Zwischenhalt und jetzt haben wir 4 Stunden Zeit den Sonnenaufgang am Flughafen zu bestaunen.

1. Etappe

Wir sind etwas zerknautscht aber ansonsten geht’s uns prima.

Wir senden liebe Grüsse in die Heimat!

20130913-055350.jpg