Neuquen & Puerto Madryn

Von Mendoza nach Neuquen
Am Busbahnhof in Mendoza wollten wir gerade in den Bus nach Neuquen einsteigen, als plötzlich Marcello hinter uns stand und uns breit grinsend unsere Jacken entgegenstreckte…
Er war extra mit Vollgas vom Hostel zum Busbahnhof gefahren! Oh man wir Schnarchnasen hatten beide nicht mal bemerkt, dass wir sie vergessen hatten… Ups 🙂 Muchas Gracias Marcello!

Auf den Schock tranken wir dann erstmal ’nen Vino Tinto – denn im „Luxus“Bus von Andesmar gab es dieses Mal sogar Wein und Sekt gratis! Außerdem wurde Bus-Bingo gespielt… 🙂

Aus Neuquen selbst gibt es nichts zu erzählen. Stinknormale Stadt in der wir bloß schliefen, weil wir nicht sooo lange Bus fahren wollten (Sicherheit und so)

PUERTO MADRYN
Nun sind wir am Freitag Abend nach einer weiteren Busfahrt in Puerto Madryn angekommen – eine kleine Hafenstadt mit zwei Buchten und mit relativ vielen verschiedenen Tieren in der Umgebung, von denen wir möglichst viele sehen wollen.

Deswegen buchten wir direkt nach unserer Ankunft abends im Hostel noch für den nächsten Tag eine Tagestour. Leider ist aber auch hier alles wieder sehr teuer, schließlich kann man ja mit den Touristen schön viel Geld verdienen… Die Tagestour zu den Walen kostet uns -ohne Verpflegung- mehr als 100€ p.P… Da wir nur 1,5 Tage Zeit haben, konnten wir kein Auto mieten (lohnt sich ab 4Pers) oder Alternativen suchen. Auch wenn es eigentlich zu viel fürs Budget ist – die Gelegenheit Orkas und riesige Wale zu sehen werden wir vllt nicht nochmal erhalten.

Nach dem Buchen gingen wir in ein kleines Meeresfrüchte-Restaurant und aßen Anderen versehentlich das Essen weg. 😳 Da etwas Chaos herrschte, brachte die Kellnerin einiges durcheinander und sie setzte uns so etwas wie einen Meeeresfrüchteeintopf vor, wir begannen verwundert zu essen, glaubten aber, dass unsere geringen Spanischkenntnisse dazu führten, dass wir irgendwas falsch bestellt hatten. Kurz danach fiel ihr der Fehler auf, aber wir hatten ja schon angefangen und so mussten die zwei anderen unsere Gerichte essen oder weitere 30min warten… Wie das Glück es wollte, sah der Eintopf viel köstlicher aus, als das, was wir ursprünglich bestellt hatten. 🙂
Wir waren glücklich und satt – die anderen sahen nicht so begeistert aus. Tat uns leid, aber so richtig konnten wir nix dafür…

DIE WAL-TOUR
Am Samstag begann die Tour um 08:00 Uhr mit einer langweiligen 2 stündigen Fahrt über eine Schotterpiste.
Aber angekommen am ersten Stopp sahen wir Seeelefanten – die fetten Verwandten der Seelöwen. Vom Auto aus entdeckten wir eine weitere ‚Lamaart‘ und Maras – diese Tiere kennen wir höchstens aus dem Zoo. Sie sehen aus wie zu groß geratene Meerschweinchen gekreuzt mit Hasen, Känguruh und Reh oder so ähnlich.

Danach begrüßten uns eine kleine Kolonie von Pinguinen und wir sahen sie nun ganz nah, was uns auf den Galapagos Inseln vergönnt war.

Außerdem trafen wir auf zwei witzige Gürteltiere – die aussehen wie große Igel mit einem Panzer – die um uns rum flitzten als könnten sie sich nicht entscheiden wo sie hin wollen und gaben sich dann direkt vor uns dem Vergnügen des Paarens hin 🙂

Danach fuhren wir zum Hafen der Bucht und bestiegen mit ein paar anderen Gruppen das kleine Schiff. Leider konnten wir keine Orkas sehen, aber tatsächlich sahen wir ganz nah am Boot riiiiiiiesige Wale.

Und wir sahen sie ’springen‘ und ihre Schwanzflosse aus dem Wasser strecken. Unglaublich wie RIESIG so ein Tier ist. Und wie komisch so ein Wal aussieht – im Prinzip wie ein riesiger Stein. Wir haben einige Bilder geschossen, aber da die Wale nunmal hauptsächlich unter Wasser sind erkennt man nicht so viel.

Also das Geld war es wert und wir sind abermals begeistert was für coole Tiere es gibt und wie sehr einen die Natur in live verzaubert!

Heute schlendern wir noch ein Stündchen durch Puerto Madryn und dann fahren wir ca. 18 Stunden Bus in den Süden nach Rio Gallegos, übernachten dort und fahren am nächsten Tag weiter nach El Calafate um dort den Gletscher zusehen.

Also, es wird -endlich- wieder spannend 🙂